Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Viele Patienten stoppen früh die Antikoagulation

SAN FRANCISCO (ob). Jeder vierte Patient mit Vorhofflimmern, der auf eine orale Antikoagulation eingestellt wird, bricht diese Behandlung schon innerhalb eines Jahres wieder ab. Das ergab die Analyse der Daten von 4188 Patienten mit Vorhofflimmern, die zum Schutz vor Schlaganfällen erstmals einen Vitamin-K-Antagonisten (Warfarin) verordnet bekamen.

Nach einem Jahr nahmen 26,3 Prozent ihre Tabletten nicht mehr ein, obwohl Klinikeinweisungen wegen Blutungskomplikationen relativ selten waren (Circ Cardiovasc Qual Outcomes online).

Therapieabbrecher waren im Schnitt jünger und hatten, gemessen am CHADS2-Score, ein vergleichsweise niedriges Schlaganfallrisiko. Auch eine schlechte Einstellung der Gerinnungshemmung mit INR-Werten außerhalb des therapeutischen Bereichs führte häufiger zu Abbrüchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »