Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Viele Patienten stoppen früh die Antikoagulation

SAN FRANCISCO (ob). Jeder vierte Patient mit Vorhofflimmern, der auf eine orale Antikoagulation eingestellt wird, bricht diese Behandlung schon innerhalb eines Jahres wieder ab. Das ergab die Analyse der Daten von 4188 Patienten mit Vorhofflimmern, die zum Schutz vor Schlaganfällen erstmals einen Vitamin-K-Antagonisten (Warfarin) verordnet bekamen.

Nach einem Jahr nahmen 26,3 Prozent ihre Tabletten nicht mehr ein, obwohl Klinikeinweisungen wegen Blutungskomplikationen relativ selten waren (Circ Cardiovasc Qual Outcomes online).

Therapieabbrecher waren im Schnitt jünger und hatten, gemessen am CHADS2-Score, ein vergleichsweise niedriges Schlaganfallrisiko. Auch eine schlechte Einstellung der Gerinnungshemmung mit INR-Werten außerhalb des therapeutischen Bereichs führte häufiger zu Abbrüchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »