Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Viele Patienten stoppen früh die Antikoagulation

SAN FRANCISCO (ob). Jeder vierte Patient mit Vorhofflimmern, der auf eine orale Antikoagulation eingestellt wird, bricht diese Behandlung schon innerhalb eines Jahres wieder ab. Das ergab die Analyse der Daten von 4188 Patienten mit Vorhofflimmern, die zum Schutz vor Schlaganfällen erstmals einen Vitamin-K-Antagonisten (Warfarin) verordnet bekamen.

Nach einem Jahr nahmen 26,3 Prozent ihre Tabletten nicht mehr ein, obwohl Klinikeinweisungen wegen Blutungskomplikationen relativ selten waren (Circ Cardiovasc Qual Outcomes online).

Therapieabbrecher waren im Schnitt jünger und hatten, gemessen am CHADS2-Score, ein vergleichsweise niedriges Schlaganfallrisiko. Auch eine schlechte Einstellung der Gerinnungshemmung mit INR-Werten außerhalb des therapeutischen Bereichs führte häufiger zu Abbrüchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »