Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Fischöl ist wohl doch kein Mittel gegen Vorhofflimmern

Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren scheint keine geeignete Strategie gegen Vorhofflimmern zu sein

Fischöl ist wohl doch kein Mittel gegen Vorhofflimmern

Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren bei Patienten mit Vorhofflimmern wird bezweifelt.

© HLPhoto / fotolia.com

CHICAGO (ob). Eine an Fisch reiche Ernährung gilt wegen der darin enthaltenden Omega-3-Fettsäuren als gesund für das Herz. Kleinere Studien waren zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Supplementierung dieser Fettsäuren auch einen günstigen antiarrhythmischen Effekt bei Patienten mit Vorhofflimmern haben könnte. In anderen Studien fanden sich für einen solchen Effekt aber keine Anhaltspunkte.

Um sich angesichts widersprüchlicher Daten endgültig Gewissheit zu verschaffen, haben Dr. Peter Kowey aus Wynnewood im US-Staat Pennsylvania und seine Mitarbeiter eine Studie konzipiert, in die sie 633 Patienten mit Vorhofflimmern aufgenommen haben.

Die Mehrzahl der Teilnehmer hatte paroxysmales, ein Fünftel persistierendes Vorhofflimmern. Für die Dauer von 24 Wochen schluckten die Probanden entweder Omega-3-Fettsäuren in relativ hoher Dosierung von 4 Gramm täglich oder ein entsprechendes Placebo-Präparat.

Die Ergebnisse der Studie zur Nahrungsergänzung hat der Kardiologe Kowey jetzt beim AHA-Kongress in Chicago vorgestellt.

Danach mussten die Untersucher am Ende feststellen, dass die vermutete antiarrhythmische Wirkung ausgeblieben war: Die Inzidenz von Arrhythmie-Rezidiven war bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern mit und ohne Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren gleich. Auch bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern gab es keinen Unterschied.

Patienten mit Herzinsuffizienz, bei denen Vorhofflimmern häufig ist, waren von der Studie ausgeschlossen. Dass aber ausgerechnet bei ihnen eine Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren Wirkung zeigen könnte, bezweifelt Kowey: Er kenne keine Therapie, die bei weniger kranken Patienten versagt hat, bei schwer Erkrankten plötzlich wirksam ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »