Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Apixaban schützt Hirn bei Vorhofflimmern

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Vorhofflimmern, die mit dem Blutgerinnungshemmer Apixaban behandelt werden, haben ein geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Dieses Risiko ist mit der neuen Substanz um 55 Prozent geringer als mit der bei solchen Patienten häufig angewendeten Acetylsalicylsäure.

Das hat jetzt eine Studie mit 5600 Patienten ergeben (NEJM online). Von Vorhofflimmern sind in Deutschland rund 300.000 Menschen betroffen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie mit. Das Schlaganfallrisiko sei bei solchen Patienten fünffach höher als bei Menschen ohne Vorhofflimmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »