Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Apixaban schützt Hirn bei Vorhofflimmern

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Vorhofflimmern, die mit dem Blutgerinnungshemmer Apixaban behandelt werden, haben ein geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Dieses Risiko ist mit der neuen Substanz um 55 Prozent geringer als mit der bei solchen Patienten häufig angewendeten Acetylsalicylsäure.

Das hat jetzt eine Studie mit 5600 Patienten ergeben (NEJM online). Von Vorhofflimmern sind in Deutschland rund 300.000 Menschen betroffen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie mit. Das Schlaganfallrisiko sei bei solchen Patienten fünffach höher als bei Menschen ohne Vorhofflimmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »