Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Vorhofflimmern: Ablation nutzt auch Ehepartnern

NEW ORLEANS (ob). Doppelter Therapieerfolg bei Vorhofflimmern: Nicht nur die betroffenen Patienten profitieren von einer erfolgreichen Ausschaltung dieser symptomatisch oft sehr beeinträchtigenden Arrhythmie durch eine Ablationsbehandlung (Pulmonalvenen-Isolation) - auch bei ihren jeweiligen Ehepartnern ist eine spürbare Verbesserung der Lebensqualität zu registrieren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Forschergruppe aus Kansas City in einer beim ACC-Kongress vorgestellten Untersuchung. Das Team hat nicht nur 97 Patienten mit Vorhofflimmern, sondern auch 85 Ehepartner dieser Patienten nach Auswirkungen der Ablationstherapie auf die Lebensqualität befragt.

Diese Therapie könnte etwa mehr Sicherheit geben, den Alltag wieder besser bewältigen zu können, ohne ständig Angst vor unberechenbaren Arrhythmie- Attacken haben zu müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »