Ärzte Zeitung online, 25.06.2011

Neue Option für Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern: Apixaban

PRINCETON/NEW YORK (ob). Wieder hat ein neues Antithrombotikum in der Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern den Vergleich mit der konventionellen oralen Antikoagulation bestanden.

Nach dem Thrombinhemmer Dabigatran (RELY-Studie) und dem Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban (ROCKET-AF-Studie) ist es diesmal mit Apixaban ein weiterer Faktor-Xa-Hemmer, der in einer großen Studie Schlaganfälle bei Vorhofflimmern mindestens ebenso gut verhinderte wie die klassische Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten.

In der ARISTOTLE-Studie, an der mehr als 18.000 Patienten beteiligt waren, ist Apixaban mit dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin als Standard verglichen worden. Das primäre Studienziel, die "Nicht-Unterlegenheit" des neuen Gerinnungshemmers nachzuweisen, sei erreicht worden, informieren jetzt Bristol-Myers Squibb und Pfizer in einer Pressemitteilung.

Beide Unternehmen betreiben gemeinsam die klinische Entwicklung von Apixaban. Auch im Hinblick auf ein sekundäres Studienziel - Nachweis der Überlegenheit - war man nach Angaben der Unternehmen erfolgreich.

Die Ergebnisse der ARISTOTLE-Studie sollen im Detail beim diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) Ende August in Paris vorgestellt werden.

Apixaban hat bereits in der AVERROES-Studie seine Überlegenheit im Vergleich zum Thrombozytenhemmer Acetylsalicylsäure in der Schlaganfall-Prophylaxe bei Patienten mit Vorhofflimmern bewiesen, die als ungeeignet für eine orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten eingestuft worden waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »