Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Früherkennung

Detektion von unerkanntem Herzflimmern

Ein Screening-Verfahren ermittelt paroxysmales Vorhofflimmern und gibt damit Aufschluss über das Schlaganfallrisiko.

PIRMASENS. In einer multizentrischen Studie mit 225 Probanden aus kardiologischen Praxen Hessens wurde die SRA (Schlaganfall-Risiko-Analyse)-gestützte EKG-Auswertung auf paroxysmales Vorhofflimmern mit herkömmlichen EKG-Untersuchungen verglichen (PLOS one 2014, 28. Februar).

Die vom Unternehmen apoplex medical technologies GmbH aus Pirmasens entwickelte SRA-Technik analysiert vollautomatisiert EKG-Daten.

Ergebnis der von Sanofi-Aventis unterstützten Studie: Mit SRA wurde bei 23 von 54 Patienten ohne Flimmerepisoden ein Risiko für paroxysmales Vorhofflimmern ermittelt. Die Sensitivität betrug 42,6 Prozent, die Spezifität 99 Prozent.

Mit herkömmlichen EKG-Auswertungen war kein Vorhofflimmern festzustellen. Bei Patienten mit Vorhofflimmern wurden mit 99,2 Prozent Sensitivität und 99,2 Prozent Spezifität alle kardiologisch bestätigten Flimmerepisoden erkannt. Mit präventiven Maßnahmen ließe sich ein Vorfall vermeiden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »