Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Früherkennung

Detektion von unerkanntem Herzflimmern

Ein Screening-Verfahren ermittelt paroxysmales Vorhofflimmern und gibt damit Aufschluss über das Schlaganfallrisiko.

PIRMASENS. In einer multizentrischen Studie mit 225 Probanden aus kardiologischen Praxen Hessens wurde die SRA (Schlaganfall-Risiko-Analyse)-gestützte EKG-Auswertung auf paroxysmales Vorhofflimmern mit herkömmlichen EKG-Untersuchungen verglichen (PLOS one 2014, 28. Februar).

Die vom Unternehmen apoplex medical technologies GmbH aus Pirmasens entwickelte SRA-Technik analysiert vollautomatisiert EKG-Daten.

Ergebnis der von Sanofi-Aventis unterstützten Studie: Mit SRA wurde bei 23 von 54 Patienten ohne Flimmerepisoden ein Risiko für paroxysmales Vorhofflimmern ermittelt. Die Sensitivität betrug 42,6 Prozent, die Spezifität 99 Prozent.

Mit herkömmlichen EKG-Auswertungen war kein Vorhofflimmern festzustellen. Bei Patienten mit Vorhofflimmern wurden mit 99,2 Prozent Sensitivität und 99,2 Prozent Spezifität alle kardiologisch bestätigten Flimmerepisoden erkannt. Mit präventiven Maßnahmen ließe sich ein Vorfall vermeiden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »