Ärzte Zeitung App, 16.10.2014

Mainz

Unimedizin eröffnet Vorhofflimmer-Unit

MAINZ. Die Universitätsmedizin Mainz eröffnet die nach eigenen Angaben deutschlandweit erste Vorhofflimmer-Unit. Die Unit mit vier Betten soll der Akut- und Erstversorgung von Patienten mit Vorhofflimmern dienen.

Schluckecho-Untersuchung (TEE) und Kardioversion könnten dort sofort eingeleitet werden, heißt es in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Je nach Verlauf werde der Patient dann nach entsprechender Überwachung entlassen oder stationär weiterbehandelt.

Für Überwachung und Therapie in der Vorhofflimmer-Unit stehe eine 24-Stunden-Rufbereitschaft zur Verfügung.

"Die Vorhofflimmer-Unit wird, wie auch die Erfahrungen mit unserer Chest Pain Unit gezeigt haben, uns helfen, Patienten mit dieser häufigen und komplexen Rhythmusstörung schnell und effizient behandeln zu können", wird Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel zitiert, der Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz.

"Ich habe es mir nicht nehmen lassen, zu der Eröffnung der bundesweit ersten Vorhofflimmer-Unit hier nach Mainz zu kommen. Die Deutsche Herzstiftung unterstützt diesen Modellversuch und wird ihn eng begleiten.

Diese Unit wird dafür sorgen, dass das Vorgehen bei Vorhofflimmern vereinheitlicht wird, nicht zuletzt um die begleitenden Erkrankungen zu diagnostizieren und den Patienten rasch wieder in seinen Alltag zu entlassen", so Professor Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »