Ärzte Zeitung, 21.01.2015

Vorhofflimmern

Aktuelle Infos für Patienten zu Antikoagulation

FRANKFURT A. M. Die Deutsche Herzstiftung bietet den Ratgeber "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" an. In dem Sonderband stellen Experten leicht verständlich den aktuellen Kenntnisstand zu Gerinnungshemmern wie Marcumar®/Falithrom® und den neuen Gerinnungshemmern vor: Pradaxa® (Wirkstoff: Dabigatran), Xarelto® (Rivaroxaban) und Eliquis® (Apixaban).

Der Ratgeber geht auf wichtige Aspekte wie Gerinnungskontrolle und kritische Punkte wie Nebenwirkungen (zum Beispiel Blutungsrisiken) oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ein, teilt die Deutsche Herzstiftung mit.Alle Gerinnungshemmer können mit Nebenwirkungen und Komplikationen verbunden sein, vor allem mit Blutungen.

"Zwar wird der Nutzen der Gerinnungshemmung von einer erhöhten Neigung zu Blutungen begleitet, wozu sehr seltene Blutungen ins Gehirn gehören.

Dennoch überwiegt der Nutzen, wenn man die Senkung des Schlaganfallrisikos mit dem Blutungsrisiko vergleicht, selbst bei alten Patienten über 75 Jahre", betont PD Gerian Grönefeld, Asklepios Klinik Barmbek in Hamburg, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Der neue Ratgeber hilft Patienten, sich über ihre Therapie zu informieren, um die für sie geeignete Therapie im Arztgespräch klären zu können. Dazu zählen Fragen wie: Sind die neuen Gerinnungshemmer wirklich ein Fortschritt?

Was sind ihre Vorteile und was sind ihre Nachteile? Worin unterscheiden sich die neuen Gerinnungshemmer? Welche Kontrollen sind notwendig? Wie kann man das Blutungsrisiko verringern? (eb)

Der Ratgeber ist erhältlich unter: Tel. 069/ 9551280 oder auf: www.herzstiftung.de/gerinnungshemmer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »