Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Kongressvorschau

Volkskrankheit Metabolisches Syndrom

Volkskrankheit Metabolisches Syndrom

Seit Kaplan 1989 von einem "deadly quartet" bei gleichzeitigem Vorkommen von Adipositas, gestörter Glukosetoleranz, Hypertriglyzeridämie und Hypertonie sprach, hat sich der Begriff "Metabolisches Syndrom" (MetS) rasch verbreitet.

Von MetS ist ein Viertel der Bevölkerung betroffen, berichtet Professor Alfred Wirth aus Bad Rothenfelde. Wie keine andere Erkrankung beschreibt es Gesundheitsstörungen als Folge des modernen Lebensstils. Da mehrere Risikofaktoren gleichzeitig vorhanden sind, ist ein Patient mit MetS immer ein Hochrisikopatient.

Pathophysiologisch stehen hinter dem Begriff Insulinresistenz oder abdominale Adipositas. Betroffen sind Personen mit Bewegungsarmut, Fehlernährung und Stress.

Die Liste der Folgekrankheiten ist lang: atherosklerotische Erkrankungen, Schlafapnoe, Fettleber, Refluxösophagitis, Cholezystolithiasis, Intertrigo, Gon- und Koxarthrose, Dorsopathien, Fersensporn, maligne Erkrankungen, Polyzystisches Ovar-Syndrom, reduzierte Fertilität.

Professor Alfred Wirth leitet das Symposium "Metabolisches Syndrom" am Donnerstag, 18. 11., um 10 Uhr, Raum 203, 1. OG des CCD Süd

Weitere Informationen zur Medica finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »