Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Stents sind Bypass bei AVK überlegen

PROVIDENCE (mut). Kommt es bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit (AVK) zu einer Stenose der Hüftarterien, wird mit einer Stent-Implantation ein ähnlich gutes Ergebnis erzielt wie mit einer Bypass-Op, das Verfahren ist aber verträglicher.

Dies hat eine Studie von US-Forschern bei 365 Patienten mit knapp 500 Stent-Implantationen in die Arteria iliaca ergeben. Acht Jahre nach der Op waren noch 84 Prozent der behandelten Arterien offen. Dies entspreche einer Erfolgsrate wie sie aus Studien mit Bypass-Ops bekannt sei (80 bis 90 Prozent), berichten die Forscher.

Die 30-Tages-Mortalität betrug jedoch nur 0,5 Prozent mit Stent. Bei Bypass-Ops lasse sich dagegen aus publizierten Studien eine 30-Tages-Mortalität von 3,3 Prozent errechnen (Radiology 231, 2004, 243).

Topics
Schlagworte
PAVK (170)
Organisationen
AVK (45)
Krankheiten
KHK (1966)
PAVK (242)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »