Ärzte Zeitung, 18.05.2006

Gentherapie reduziert die Zahl der Amputationen

Nutzen für Patienten mit diabetischem Fuß

BERLIN (gvg). Neue Hoffnung für Menschen mit ischämischen Fußulzera? Vielleicht. In einer internationalen Phase-II-Studie mit deutscher Beteiligung konnte eine Gentherapie mit Wachstumsfaktor-Genen Patienten Amputationen ersparen.

An der noch unveröffentlichten, placebokontrollierten Studie TALISMAN 201, die beim Chirurgenkongreß in Berlin vorgestellt wurde, nahmen 107 pAVK-Patienten teil. Es waren stark gefährdete Patienten mit kritischer Extremitätenischämie, bei denen keine weitere interventionelle oder chirurgische Therapie möglich war.

Diese Patienten - die Hälfte davon Diabetiker - erhielten viermal im Abstand von je zwei Wochen jeweils acht lokale intramuskuläre Injektionen mit dem Wachstumsfaktor-Gen FGF-1. Als Genfähren wurden ringförmige DNA-Moleküle und keine Viren verwendet.

Wie Professor Sigrid Nikol von der Klinik für Angiologie der Uni Münster, einem der sechs Studienzentren, mitteilte, kam es in der Kontrollgruppe bei 31 Prozent der Patienten innerhalb eines Jahres zu einer Amputation, in der Gentherapiegruppe dagegen nur bei 19 Prozent. Der statistisch signifikante Vorteil blieb auch dann, wenn die klinisch relevanteren Amputationen oberhalb des Sprunggelenks getrennt betrachtet wurden.

"Unsere Daten zeigen, daß es offenbar vor allem die Diabetiker sind, die von der Gentherapie überdurchschnittlich profitieren", betonte Nikol in Berlin. Mit der Therapiesicherheit gab es bisher keine Probleme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »