Ärzte Zeitung, 09.02.2007

Empfehlung für Plättchenhemmer in PAVK-Leitlinien

NEU-ISENBURG (eb). In überarbeiteten internationalen Leitlinien wird eine Thombozytenfunktions-Hemmung bei allen Patienten mit symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) zur Reduktion der Herzinfarkt- und Schlaganfall-Rate empfohlen.

Das gilt auch, wenn die Patienten keine zusätzlichen Gefäßerkrankungen etwa von Herz oder Hirn haben. Zur Reduktion der Rate von kardiovaskulären Ereignissen in Herz oder Hirn bei smptomatischer PAVK ist die Plättchenhemmung mit Clopidogrel (Iscover®, Plavix®) effektiv.

Die neuen Leitlininen, das TASC-Dokument (TransAtlantic Inter-Society consensus) zum Management bei PAVK, richtet sich im Gegensatz zur ersten Version, der TASC-I aus dem Jahr 2000, ausdrücklich auch an Allgemeinmediziner (Eur J Vasc Endovasc Surg 33, 2007, S1). Jetzt wurden neue Studiendaten berücksichtigt. Nach TASC-II ist das Mittel der ersten Wahl zur Diagnose einer PAVK der Knöchel-Arm-Index.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »