Ärzte Zeitung, 09.02.2007

Empfehlung für Plättchenhemmer in PAVK-Leitlinien

NEU-ISENBURG (eb). In überarbeiteten internationalen Leitlinien wird eine Thombozytenfunktions-Hemmung bei allen Patienten mit symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) zur Reduktion der Herzinfarkt- und Schlaganfall-Rate empfohlen.

Das gilt auch, wenn die Patienten keine zusätzlichen Gefäßerkrankungen etwa von Herz oder Hirn haben. Zur Reduktion der Rate von kardiovaskulären Ereignissen in Herz oder Hirn bei smptomatischer PAVK ist die Plättchenhemmung mit Clopidogrel (Iscover®, Plavix®) effektiv.

Die neuen Leitlininen, das TASC-Dokument (TransAtlantic Inter-Society consensus) zum Management bei PAVK, richtet sich im Gegensatz zur ersten Version, der TASC-I aus dem Jahr 2000, ausdrücklich auch an Allgemeinmediziner (Eur J Vasc Endovasc Surg 33, 2007, S1). Jetzt wurden neue Studiendaten berücksichtigt. Nach TASC-II ist das Mittel der ersten Wahl zur Diagnose einer PAVK der Knöchel-Arm-Index.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »