Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Vor ABI-Messung ist ausreichende Ruhepause nötig

MÜNCHEN (wst). Wird zum Nachweis einer asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) der Knöchel-Arm-Index (ABI) bestimmt, ist es wichtig, die Patienten einige Minuten ruhen zu lassen. Anderenfalls wird je nach Reihenfolge der Messung ein zu hoher oder zu niedriger ABI ermittelt.

Daran hat Professor Curt Diehm vom Klinikum Karlsbad-Langensteinbach beim Angiologen-Kongress in München erinnert. Der ABI errechnet sich bekanntlich als Quotient zwischen dem am Knöchel und dem am Oberarm gemessenen systolischen Blutdruck.

Ein Wert unter 0,9 gilt unabhängig von Symptomen als wichtiger Hinweis auf eine pAVK. Für die Verlässlichkeit dieser einfachen Methode ist allerdings entscheidend, dass sich die Patienten bei Beginn der Messung nicht mehr in der Abklingphase eines situativ erhöhten Blutdruckes befinden. Anderenfalls kann allein schon die zeitliche Differenz zwischen Knöchel- und Oberarmmessung eine Überschätzung des zuerst gemessenen Wertes bedingen.

Topics
Schlagworte
PAVK (168)
Personen
Curt Diehm (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »