Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Stent-Therapie klappt auch im Unterschenkel

MAGDEBURG (eb). Eine schnelle Wiedereröffnung stenosierter Unterschenkel-Arterien könnte Amputationen verhindern. Das erwarten Kollegen aus Magdeburg nach ersten Ergebnissen einer Studie am Uniklinikum.

Aufgrund dieser Ergebnisse sollen jetzt weitere Patienten mit diabetischem Fußsyndrom oder kritischen peripheren Durchblutungsstörung mit Ballonkatheter und Stent-Einlage in Unterschenkel-Arterien behandelt werden, teilte Professor Jens Ricke von der Uniklinik für Radiologie und Nuklearmedizin Magdeburg mit. Dank neuer Materialien seien solche Eingriffe jetzt auch in Unterschenkel- und Fußarterien möglich.

Nach bisherigen Ergebnissen werde bei den meisten so Behandelten die Durchblutung von Unterschenkel und Fuß gesteigert. Ulzera heilten innerhalb weniger Wochen ab. "Es ist zu erwarten, dass viel mehr Patienten als bisher die Amputation erspart werden kann", sagte Dr. Ulf Redlich vom Gefäßzentrum des Magdeburger Uni-Klinikums.

Auskünfte: Tel.  03 91 / 6 71 31 99 (Ambulanz für Mikrotherapie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »