Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Gehstrecke bei pAVK wird per Satellit ermittelt

ANGERS (eis). Die maximale Gehstrecke eines Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) lässt sich mit Satelliten-Navigation einfach bestimmen. Das haben Forscher von der Universität in Angers in Frankreich herausgefunden ("Circulation", online).

Der Parameter ist ein wichtiges Maß für die Schwere der Erkrankung. Die Forscher haben 24 pAVK-Patienten zu ihrer maximalen Gehstrecke befragt sowie einem Gehtest auf dem Laufband unterzogen. Auch absolvierten die Patienten einen nicht anstrengenden Spaziergang im Park, wobei ihre Gehstrecke mit dem global positioning system (GPS) ermittelt wurde.

Ergebnis: Die Resultate von Satelliten-Navigation stimmten am Besten mit dem Laufbandtest überein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »