Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Gehstrecke bei pAVK wird per Satellit ermittelt

ANGERS (eis). Die maximale Gehstrecke eines Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) lässt sich mit Satelliten-Navigation einfach bestimmen. Das haben Forscher von der Universität in Angers in Frankreich herausgefunden ("Circulation", online).

Der Parameter ist ein wichtiges Maß für die Schwere der Erkrankung. Die Forscher haben 24 pAVK-Patienten zu ihrer maximalen Gehstrecke befragt sowie einem Gehtest auf dem Laufband unterzogen. Auch absolvierten die Patienten einen nicht anstrengenden Spaziergang im Park, wobei ihre Gehstrecke mit dem global positioning system (GPS) ermittelt wurde.

Ergebnis: Die Resultate von Satelliten-Navigation stimmten am Besten mit dem Laufbandtest überein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »