Ärzte Zeitung, 14.02.2008

Neuer Katheter weitet verengte Gefäße dauerhaft

TÜBINGEN (dpa). Ein neuartiger Ballonkatheter soll Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen Amputationen ersparen.

Um die Restenose-Rate nach Ballondilatation in den geöffneten Gefäßen zu verringern, haben Ärzte um Professor Gunnar Tepe von der Radiologischen Klinik des Tübinger Universitätsklinikums die Katheter mit Paclitaxel beschichtet. Die Substanz aus der Tumortherapie wird beim Aufblasen des Ballons in die Gefäßwand gedrückt.

Der Wirkstoff hindert die glatten Muskelzellen des Gefäßes am Wachstum und Restenosen werden so vermieden. In einer Studie mit 154 Patienten hatten fast 50 Prozent zwei Jahre nach konventioneller Therapie erneut Beschwerden, mit der neuen Therapie waren es aber nur 15 Prozent (NEJM 358, 2008, 689).

"Bei Patienten, bei denen wir früher zu einer aufwendigen Operation geraten hätten, ist nun die Behandlung mit einem Katheter möglich", erläuterte Tepe. Derzeit ist der beschichtete Ballonkatheter noch im Zulassungsverfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »