Ärzte Zeitung, 14.02.2008

Neuer Katheter weitet verengte Gefäße dauerhaft

TÜBINGEN (dpa). Ein neuartiger Ballonkatheter soll Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen Amputationen ersparen.

Um die Restenose-Rate nach Ballondilatation in den geöffneten Gefäßen zu verringern, haben Ärzte um Professor Gunnar Tepe von der Radiologischen Klinik des Tübinger Universitätsklinikums die Katheter mit Paclitaxel beschichtet. Die Substanz aus der Tumortherapie wird beim Aufblasen des Ballons in die Gefäßwand gedrückt.

Der Wirkstoff hindert die glatten Muskelzellen des Gefäßes am Wachstum und Restenosen werden so vermieden. In einer Studie mit 154 Patienten hatten fast 50 Prozent zwei Jahre nach konventioneller Therapie erneut Beschwerden, mit der neuen Therapie waren es aber nur 15 Prozent (NEJM 358, 2008, 689).

"Bei Patienten, bei denen wir früher zu einer aufwendigen Operation geraten hätten, ist nun die Behandlung mit einem Katheter möglich", erläuterte Tepe. Derzeit ist der beschichtete Ballonkatheter noch im Zulassungsverfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »