Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Kritik an der Entscheidung zu Clopidogrel

NEU-ISENBURG (ikr). Das Unternehmen Sanofi-Aventis kritisiert die Billigung des Erstattungsausschlusses von Clopidogrel in der Monotherapie durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Zwar bleibe Clopidogrel für Patienten mit einer dualen Plättchenhemmung in der Kombinationstherapie, für Patienten mit symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit allein oder als Begleiterkrankung sowie für Patienten mit einer ASS-Unverträglichkeit weiterhin auf GKV-Rezept verordnungsfähig.

Der Gemeinsame Bundesausschuss streiche jedoch "fatalerweise diese bewährte und überlegene Therapie für die ebenfalls schwer kranken Schlaganfall-Patienten ohne Begleiterkrankungen aus dem Erstattungskatalog der Krankenkassen", so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »