Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Kritik an der Entscheidung zu Clopidogrel

NEU-ISENBURG (ikr). Das Unternehmen Sanofi-Aventis kritisiert die Billigung des Erstattungsausschlusses von Clopidogrel in der Monotherapie durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Zwar bleibe Clopidogrel für Patienten mit einer dualen Plättchenhemmung in der Kombinationstherapie, für Patienten mit symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit allein oder als Begleiterkrankung sowie für Patienten mit einer ASS-Unverträglichkeit weiterhin auf GKV-Rezept verordnungsfähig.

Der Gemeinsame Bundesausschuss streiche jedoch "fatalerweise diese bewährte und überlegene Therapie für die ebenfalls schwer kranken Schlaganfall-Patienten ohne Begleiterkrankungen aus dem Erstattungskatalog der Krankenkassen", so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »