Ärzte Zeitung online, 18.07.2008

Machen Sie Ihre Patienten auf die PAVK-Untersuchung aufmerksam!

Gemeinsame Aktion: Wartezimmer-Plakat, Brennpunkt-Seiten, Patienten-Infos im Web

NEU-ISENBURG/HEIDELBERG (Rö). Sprechen Sie mit Ihren Patienten über PAVK! Ein Plakat für Ihr Wartezimmer zum Thema, das am 18. Juli der gedruckten "Ärzte Zeitung" beiliegt, unterstützt Sie dabei: Es informiert Ihre Patienten über die Risiken der Schaufensterkrankheit und motiviert sie, einen PAVK-Check machen zu lassen.

Durch die Aktion mit der "Ärzte Zeitung" will die Deutsche Gefäßliga verstärkt auf die "unterschätzte, unterdiagnostizierte und untertherapierte" periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) aufmerksam machen. Denn die Tatsachen sprechen für sich: mehr als vier Millionen Betroffene, eine um zehn Jahre verkürzte Lebenserwartung, jährlich 45 000 Amputationen und ein hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Dennoch wird die PAVK nicht ernst genug genommen.

Mit dem Wartezimmer-Plakat informieren Sie Ihre Patienten über die Bedeutung der PAVK. Sie bekommen Hinweise auf die Symptome. Zudem erfahren sie, wie mit dem Knöchel-Arm-Index einfach und sicher festzustellen ist, ob die Krankheit besteht.

Für Ärzte und Apotheker bieten zwei Brennpunktseiten kompakt den Wissensstand zur PAVK: Welche Bedeutung hat die Erkrankung, wie einfach und schnell ist sie zu diagnostizieren, was sind wichtige Therapien? Zum Special PAVK »

Und für Patienten hält die "Ärzte Zeitung" Info-Blätter bereit, die aus dem Web herunter geladen und ausgedruckt werden können.

Zum Downloadbereich »
Zum Special PAVK »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »