Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Was bei PAVK-Verdacht zu tun ist

Kongressvorschau

Was bei PAVK-Verdacht zu tun ist

Besteht der Verdacht auf eine PAVK nach der Anamnese mit einem ausgeprägten, kardiovaskulärem Risikoprofil, Claudicatio intermittens, Ruheschmerz oder Hautdefekt und nach der klinischen Untersuchung mit Seiten vergleichendem Pulsstatus, Gefäßgeräuschen, Hautfarbe, Temperatur, Nekrose/Gangrän, sollte gemäß Leitlinien wie TASC II eine nicht-invasive Gefäßdiagnostik gemacht werden.

Das berichtet Dr. Roland Heesen vom Elisabeth Krankenhaus Essen. Dazu gehören als Ultraschalldiagnostik die dopplersonografische Blutdruckmessung mit Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI), der Quotient aus höherem Knöchelarteriendruck am Bein und höherem Oberarmarteriendruck. Eine PAVK liegt vor bei einem Index unter 0,9. Dazu kommen die cw-Doppler-Sonografie und die farbkodierte Duplex-Sonografie.

Dr. Roland Heesen aus Essen hält seinen Vortrag "Stufendiagnostik bei pAVK" am Freitag, dem 21. 11, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 112 im 1. Obergeschoss des CCD.Pavillon

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »