Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Was bei PAVK-Verdacht zu tun ist

Kongressvorschau

Was bei PAVK-Verdacht zu tun ist

Besteht der Verdacht auf eine PAVK nach der Anamnese mit einem ausgeprägten, kardiovaskulärem Risikoprofil, Claudicatio intermittens, Ruheschmerz oder Hautdefekt und nach der klinischen Untersuchung mit Seiten vergleichendem Pulsstatus, Gefäßgeräuschen, Hautfarbe, Temperatur, Nekrose/Gangrän, sollte gemäß Leitlinien wie TASC II eine nicht-invasive Gefäßdiagnostik gemacht werden.

Das berichtet Dr. Roland Heesen vom Elisabeth Krankenhaus Essen. Dazu gehören als Ultraschalldiagnostik die dopplersonografische Blutdruckmessung mit Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI), der Quotient aus höherem Knöchelarteriendruck am Bein und höherem Oberarmarteriendruck. Eine PAVK liegt vor bei einem Index unter 0,9. Dazu kommen die cw-Doppler-Sonografie und die farbkodierte Duplex-Sonografie.

Dr. Roland Heesen aus Essen hält seinen Vortrag "Stufendiagnostik bei pAVK" am Freitag, dem 21. 11, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 112 im 1. Obergeschoss des CCD.Pavillon

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »