Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Inkontinenz nach dem Schlaganfall wird noch immer unterschätzt

Frauen und Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko

MANNHEIM (gvg). Fast jeder zweite Schlaganfall-Patient leidet unmittelbar nach dem Ereignis eine Zeitlang an Harninkontinenz. Mittelfristig bleibt das Symptom für jeden dritten Patienten ein Problem.

Diese Zahlen wurden bei der Europäischen Schlaganfallkonferenz in Mannheim genannt. Sie stammen aus der Kopenhagener Schlaganfallstudie, in der 1200 Patienten mit Schlaganfall sieben Jahre lang nachbeobachtet wurden. Unmittelbar nach dem Ereignis habe jeder zweite Patient eine vollständige oder teilweise Harninkontinenz. Nach einem halben Jahr sei dies noch bei etwa jedem Fünften der Fall, berichtete der dänische Arzt Dr. Tom Olsen, einer der Studienleiter.

Der Grund für diesen relativen Rückgang der Häufigkeit seien vor allem Todesfälle in den ersten sechs Monaten. Danach allerdings steige die Inkontinenzrate kontinuierlich, und zwar bis auf etwa ein Drittel der Patienten sieben Jahre nach dem Ereignis.

"Diese Zahlen liegen höher als wir dachten", so Olsen in Mannheim. Außer der Schwere des Schlaganfalls seien vor allem hohes Alter, weibliches Geschlecht und besonders ein Diabetes mellitus statistisch mit einem erhöhten Inkontinenz-Risiko nach einem Schlaganfall korreliert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »