Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Dipyridamol kann mehr als nur Plättchen hemmen

MANNHEIM (gvg). Das mit Acetylsalicylsäure (ASS) kombinierte Dipyridamol hat außer einer antithrombotischen Wirkung auch gefäßschützende Eigenschaften. Dies könnte die Wirksamkeit der Substanz bei der Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall mit erklären.

Dipyridamol wird in einer Dosis von 200 mg in fester Kombination mit 25 mg ASS als Aggrenox® angeboten. Das Präparat erreichte in der ESPS- 2-Studie verglichen mit einer ASS-Monotherapie eine etwa doppelt so starke Verringerung der Rate schwerer kardiovaskulärer Ereignisse in der Sekundärprophylaxe nach einem Schlaganfall oder einer TIA (wie berichtet).

"Dipyridamol wirkt außer auf die Blutplättchen auch auf die Zellen der Blutgefäß-Innenwand", erläuterte Professor Wolfgang Eisert aus der Forschungsabteilung von Boehringer-Ingelheim beim Europäischen Schlaganfallkongreß in Mannheim. Angeregt werde unter anderen die Produktion des gefäßschützenden Moleküls Stickstoffmonoxid. Dipyridamol sei ein starkes Antioxidanz und wirke auch hemmend auf die Proliferation glatter Muskelzellen sowie auf die Entzündungsreaktion.

"All das sind biochemische Nebeneffekte, die sich bei Arteriosklerosepatienten günstig auswirken können, ähnlich wie man das auch von Statinen kennt", so Eisert bei einer Veranstaltung des Unternehmens. Anders als die antithrombotische Wirkung entfalteten diese Prozesse ihre schützendes Potential eher langfristig. Das könne erklären, warum der Nutzen, den Patienten von einer Dipyridamol-ASS-Kombination haben, im Lauf der Zeit anders als bei einer ASS-Monotherapie ansteige, sagte Eisert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »