Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Ultraschall stärkt Thrombolyse

HOUSTON (mut). Eine Therapie mit Ultraschall verbessert die Thrombolyse bei einem ischämischen Hirninfarkt. Das berichten US-Forscher aus Houston.

In einer Phase-II-Studie erhielten 126 Patienten innerhalb von drei Stunden nach Symptombeginn entweder eine Thrombolyse mit Tissue Plasminogen Activator (t-PA) oder mit t-PA plus transkraniellem Ultraschall im 2-MHz-Bereich.

Das Ergebnis: Eine komplette Thrombolyse oder drastische Symptombesserung gelang innerhalb von zwei Stunden mit t-PA alleine bei 19 von 63 Patienten, mit Ultraschall plus t-PA bei 31 von 63 Patienten, so die Forscher in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicin" (351, 2004, 2170).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »