Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Kann Magnetstimulation Reha-Resultate bessern?

Transkranielle Therapie besserte in Pilotstudie die Motorik / Untersuchung mit Schlaganfall-Patienten ist geplant

BERLIN (gvg). Mit gezielter magnetischer Stimulation kortikaler Hirnareale könnte bei Apoplexie-Patienten der Erfolg einer Rehabilitation verbessert werden. Dieser Hoffnung wird zumindest durch eine neue Studie Nahrung gegeben, die ergeben hat, daß sich durch wiederholte Stimulation die motorische Leistungsfähigkeit bessern läßt.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Christian Plewnia von der Universität Tübingen untersuchte in einer Pilotstudie insgesamt 21 gesunde Probanden, die mit ihrer linken Hand an einer Tastatur so schnell wie möglich von den Untersuchern vorgegebene, zwanzig Ziffern lange Zahlenfolgen eingeben mußten. Gemessen wurde die durchschnittliche Länge des Intervalls zwischen zwei Tastendrücken, also die Geschwindigkeit der Fingerbewegung.

Jeder Proband absolvierte mehrere Durchgänge, in denen bestimmte Zahlenfolgen trainiert und dann wiederholt abgeändert wurden. Zuvor wurden nach einer Nullmessung jeweils Magnetstimulationen durchgeführt, und zwar entweder über dem ipsilateralen oder dem kontralateralen motorischen Kortex. Stimuliert wurde eine halbe Stunde lang mit einer Impulsfrequenz von einem Hertz. Zur Kontrolle wurde in zwei Durchgängen außerdem der Nervus medianus des linken Arms stimuliert oder eine kortikale Scheinstimulation vorgenommen.

"Wir konnten zeigen, daß bei einer Stimulation des ipsilateralen Kortex anders als bei einer Stimulation des kontralateralen Kortex die Zeit zwischen den Tastendrücken verglichen mit der peripheren Medianus-Stimulation und der Scheinstimulation signifikant abnahm", so Plewnia auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde in Berlin.

Offenbar scheint die Niederfrequenzstimulation auf der Seite der Handbewegung hemmende Bahnen, die zum kontralateralen Motorkortex führen, zu bremsen. Das führt zu einer Enthemmung dieses für die Bewegung zuständigen Areals und damit zu einer Beschleunigung der Erregungsübertragung, die sich nicht nur anhand schnellerer Fingerbewegungen, sondern auch neurophysiologisch nachweisen läßt, wie Plewnia betonte.

"Es ist klar, daß wir jetzt wissen wollen, ob sich diese Beobachtung bei Schlaganfall-Patienten mit Läsionen im motorischen Kortex in der Rehabilitation nutzen läßt", so Plewnia.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »