Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Op bei offenem Foramen ovale und Apoplexie?

MAINZ (bib). Bei jüngeren Patienten unter 55 Jahren, die einen Schlaganfall oder eine TIA erleiden, findet sich in 40 Prozent ein offenes Foramen ovale. Das ist signifikant häufiger als in der Bevölkerung, wo der Anteil bei etwa 15 Prozent liegt. Sollte man diese Patienten operieren, um sie vor einem Rezidiv zu schützen? Privatdozent Dr. Matthias Sitzer von der Uniklinik in Frankfurt am Main hält wenig davon, den Defekt voreilig mit einem Schirmchen zu schließen. Nur wenn ein Vorhofseptumaneurysma (ASA) vorliege, rät er zur Op, wie er bei einer Fortbildungsveranstaltung in Mainz gesagt hat, die von Bristol Myers Squibb unterstützt worden ist. Denn bei solchen Patienten sei das Rezidivrisiko dreifach erhöht. Ohne ASA sei es hingegen nicht höher als bei Schlaganfallpatienten ohne offenes Foramen ovale. Sitzer: "Wenn ein Patient kein ASA hat, diskutieren wir das offene Foramen ovale weg."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »