Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Op bei offenem Foramen ovale und Apoplexie?

MAINZ (bib). Bei jüngeren Patienten unter 55 Jahren, die einen Schlaganfall oder eine TIA erleiden, findet sich in 40 Prozent ein offenes Foramen ovale. Das ist signifikant häufiger als in der Bevölkerung, wo der Anteil bei etwa 15 Prozent liegt. Sollte man diese Patienten operieren, um sie vor einem Rezidiv zu schützen? Privatdozent Dr. Matthias Sitzer von der Uniklinik in Frankfurt am Main hält wenig davon, den Defekt voreilig mit einem Schirmchen zu schließen. Nur wenn ein Vorhofseptumaneurysma (ASA) vorliege, rät er zur Op, wie er bei einer Fortbildungsveranstaltung in Mainz gesagt hat, die von Bristol Myers Squibb unterstützt worden ist. Denn bei solchen Patienten sei das Rezidivrisiko dreifach erhöht. Ohne ASA sei es hingegen nicht höher als bei Schlaganfallpatienten ohne offenes Foramen ovale. Sitzer: "Wenn ein Patient kein ASA hat, diskutieren wir das offene Foramen ovale weg."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »