Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Statine schützen vor Schlaganfall bei Karotis-Stenting

Daten von 433 Patienten

ORLANDO (ner). Wer einen Karotis-Stent erhält, ist besser vor neurologischen Komplikationen geschützt, wenn er vorher mit einem Statin behandelt wurde. Deshalb sollte vor einem solchen Stenting routinemäßig ein Statin verabreicht werden. Ursächlich ist für den Schutz ist aber nicht die Lipidsenkung; der Schutz ist wohl Folge der antientzündlichen und antithrombotischen Wirkungen von Statinen.

Dr. Stanislaw J. Skaluba von der Universität Texas in San Antonio folgert das aus einer retrospektiven Datenanalyse von 433 Patienten. Diese waren im Durchschnitt 71 Jahre alt, als bei ihnen in eine Halsschlagader ein Stent implantiert werden mußte. Von denen, die zuvor ein Statin eingenommen hatten, erlitten noch im Krankenhaus ein Prozent einen Schlaganfall oder starben an einer neurologischen Komplikation. In der Gruppe ohne Statin-Therapie waren es dagegen knapp fünf Prozent, so Skaluba beim Jahreskongreß des American College of Cardiology in Orlando in Florida.

Nach einem Jahr war der Unterschied noch deutlicher: Die Zahl der Patienten mit neurologischen Zwischenfällen hatte sich in der Statin-Gruppe nicht wesentlich erhöht, in der Kontrollgruppe waren es inzwischen mehr als acht Prozent.

Ursächlich für diesen Effekt sei nicht etwa die Cholesterin-senkende Wirkung, betonte Skaluba. Die Blutfettwerte waren in beiden Gruppen ähnlich. Vielmehr führten wohl die antientzündlichen und antithrombotischen Wirkungen von Statinen zu dem Schutz. Bekannt ist, daß Statine die Inzidenz kardialer Zwischenfälle beim Koronar-Stenting verhindern können. Jetzt gibt es erstmals einen entsprechenden Hinweis auf protektive Effekte beim Karotis-Stenting.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »