Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Blutdruck 140 zu 90: Diese Hürde wird viel zu oft nicht genommen

Risikofaktoren: Am Schlaganfall-Tag ein großes Thema

BERLIN (Rö). Zum "Tag gegen den Schlaganfall" wird heute weltweit und auch in vielen deutschen Städten aufgeklärt. Etwa durch Mitmach-Aktionen, bei denen auch der Blutdruck gemessen, über Risikofaktoren für einen Schlaganfall und typische Symptome informiert wird.

Denn jährlich bekommen in Deutschland 200 000 Menschen einen Schlaganfall, ein Viertel stirbt in den ersten Wochen, bei der Hälfte bleiben Beeinträchtigungen. Viele Apoplexien sind vermeidbar. Denn die Risikofaktoren sind gut bekannt, Hypertonie allen voran.

Leider habe sich in den letzten 20 Jahren trotz aller Bemühungen die Situation nichts grundsätzlich gebessert, so Professor Thomas Unger von der Berliner Charité. Denn immer noch erreicht nur jeder zehnte behandelte Hypertoniker einen Blutdruck unter 140/90 mmHg, so Unger zur "Ärzte Zeitung".

140/90 mmHg sind nach den Leitlinien von Fachgesellschaften die Grenze. Viele Studien haben belegt, daß sich durch die Senkung des Blutdrucks unter diesen Wert das Risiko für einen tödlichen Schlaganfall um etwa ein Drittel und das für einen nichttödlichen Schlaganfall um bis zu 43 Prozent verringert.

Diese Chancen werden allerdings noch zu wenig genutzt. Ein Grund dafür, daß nur bei maximal zehn Prozent der Hypertoniker in Deutschland der Blutdruck in den Normbereich gesenkt ist, sei, daß dafür ein Antihypertensivum meist nicht reicht und zu wenige Kombinationen gegeben werden, betont Unger.

Lesen Sie dazu auch:
Nutzen guter Blutdruck-Senkung bestätigt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »