Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Schlaganfall-Hilfe will Frühtherapie vorantreiben

NEU-ISENBURG (eb). Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe will dazu beitragen, daß die Zeit vom Einsetzten der ersten Schlaganfall-Symptome bis zur Therapie im Krankenhaus verkürzt wird. Zum gestrigen bundesweiten "Tag gegen den Schlaganfall" hat sie daher ihr Projekt "Notfall-Magement" vorgestellt.

Das Konzept, das ab Herbst in Modellregionen erprobt wird, setzt auf drei Maßnahmen: Information der Öffentlichkeit über Symptome und das richtige Verhalten im Notfall, Schulungen für die Notfallversorgung, etwa durch Not- und Hausärzte, und Verbesserung der präklinischen und klinischen Versorgungsprozesse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »