Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Wer zur Arbeit läuft, senkt sein Schlaganfallrisiko

HELSINKI (eb). Erneut hat eine Studie belegt, daß Bewegung mit einer verminderten Apoplexie-Rate assoziiert ist. Das ist schon dann der Fall, wenn der Weg zur Arbeit statt im Auto oder im Bus zu Fuß oder per Fahrrad bewältigt wird.

In einer großen Studie aus Helsinki (Stroke-Online) haben Kollegen die Daten von über 47 000 Finnen zwischen 25 und 64 Jahren ausgewertet. Die Teilnehmer hatten weder Krebs noch eine kardiovaskuläre Krankheit. Die Daten waren über einen Zeitraum von fast 20 Jahren erhoben worden. In dieser Zeit wurden mehr als 2800 Schlaganfälle registriert.

Am meisten profitieren von zusätzlicher Bewegung der Auswertung zufolge offenbar Menschen, die zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit täglich mindestens 30 Minuten lang mit dem Rad fuhren oder stramm zu Fuß gingen: Bei ihnen lag das Schlaganfall-Risiko um elf Prozent niedriger als bei Bewegungsmuffeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »