Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Nach Apoplexie oft Depression

MANNHEIM (dpa). Mehr als jeder fünfte Patient wird nach einem Schlaganfall depressiv. "Etwa 20 bis 40 Prozent der Betroffenen bekommen aufgrund der infarktbedingten Veränderungen im Gehirn eine Depression".

Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie zu Beginn ihres Kongresses gestern in Mannheim mit. Bei dem Kongress, der bis Samstag dauert, diskutieren Ärzte und Therapeuten über Seelische Gesundheit und Lebensqualität im Alter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »