Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe fördert Projekte

GÜTERSLOH (eb). Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe vergibt erstmalig Forschungsgelder im Bereich der Patienten-orientierten Versorgungsforschung. Ziel sei es, den Transfer des epidemiologischen klinischen Wissens in die Alltagsversorgung von Schlaganfall-Patienten zu unterstützen, teilt die Stiftung mit. Ausgeschrieben ist ein Förderbetrag in Höhe von 150 000 Euro.

Bewerben können sich Wissenschaftler, die auf dem Forschungsgebiet eine hohe Expertise nachweisen können, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. Die Projekte sollten sich inhaltlich an den Bereichen der Schlaganfall-Versorgungskette orientieren. Dazu zählen die Sektoren Prävention, Notfall- und Akutversorgung, Sekundärprävention oder Rehabilitation und Nachsorge. Das Bewerbungsverfahren endet am 15. Mai 2007.

Weiterführende Informationen zur Bewerbung und die verbindlichen Antragsformulare können Interessenten im Internet herunterladen unter der Adresse: www.schlaganfall-hilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »