Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Stammzellen - Hoffnung nach Schlaganfall

LEIPZIG (eb). Das Zeitfenster für eine Lysetherapie nach einem Schlaganfall von derzeit drei Stunden deutlich zu verlängern, hoffen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie. Genährt wird die Hoffnung durch Zellkultur- und Tierexperimente. So überlebte in vitro ein Großteil der Neurone nach Stopp der Sauerstoffzufuhr, wenn Stammzellen hinzugegeben wurden.

Auch im Tierversuch sind die Ergebnisse vielversprechend, so die Fraunhofer-Gesellschaft. Sieben von acht Schafen, die 24 Stunden nach operativ erzeugtem Schlaganfall mit Stammzellen behandelt wurden, verhielten sich 30 Tage später wieder weitgehend normal. Alle elf unbehandelten Kontrolltiere erholten sich weniger gut von den Schäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »