Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Stammzellen - Hoffnung nach Schlaganfall

LEIPZIG (eb). Das Zeitfenster für eine Lysetherapie nach einem Schlaganfall von derzeit drei Stunden deutlich zu verlängern, hoffen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie. Genährt wird die Hoffnung durch Zellkultur- und Tierexperimente. So überlebte in vitro ein Großteil der Neurone nach Stopp der Sauerstoffzufuhr, wenn Stammzellen hinzugegeben wurden.

Auch im Tierversuch sind die Ergebnisse vielversprechend, so die Fraunhofer-Gesellschaft. Sieben von acht Schafen, die 24 Stunden nach operativ erzeugtem Schlaganfall mit Stammzellen behandelt wurden, verhielten sich 30 Tage später wieder weitgehend normal. Alle elf unbehandelten Kontrolltiere erholten sich weniger gut von den Schäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »