Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Stammzellen - Hoffnung nach Schlaganfall

LEIPZIG (eb). Das Zeitfenster für eine Lysetherapie nach einem Schlaganfall von derzeit drei Stunden deutlich zu verlängern, hoffen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie. Genährt wird die Hoffnung durch Zellkultur- und Tierexperimente. So überlebte in vitro ein Großteil der Neurone nach Stopp der Sauerstoffzufuhr, wenn Stammzellen hinzugegeben wurden.

Auch im Tierversuch sind die Ergebnisse vielversprechend, so die Fraunhofer-Gesellschaft. Sieben von acht Schafen, die 24 Stunden nach operativ erzeugtem Schlaganfall mit Stammzellen behandelt wurden, verhielten sich 30 Tage später wieder weitgehend normal. Alle elf unbehandelten Kontrolltiere erholten sich weniger gut von den Schäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »