Ärzte Zeitung, 20.12.2007

Neue europäische Schlaganfall-Gesellschaft gegründet

HEIDELBERG (eb). Am 16. Dezember 2007 wurde die europäische Schlaganfall-Gesellschaft ESO (European Stroke Organisation) in Heidelberg gegründet. Eine Hauptaufgabe der neuen Gesellschaft ist die Entwicklung von neuen Strategien, um die Zahl der Todesfälle durch Schlaganfälle zu verringern. Schlaganfall gehört zusammen mit Herzinfarkt und Krebs zu den häufigsten Todesursachen in Europa - und ist die häufigste Ursache für eine bleibende Behinderung.

Foto: imago

Die ESO ist durch die Verschmelzung des European Stroke Council (ESC) und der European Stroke Initiative (EUSI) entstanden. Zu den Mitgliedern der neuen Organisation gehören Schlaganfall-Forscher und Kollegen aus den meisten europäischen Ländern sowie nationale und regionale Schlaganfall-Gesellschaften. Die ESO baut auf den erfolgreichen Vorarbeiten der Vorgängerorganisationen auf, die mit der Einrichtung von Stroke Units bereits Standards gesetzt haben. Professor Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg, ist Übergangs-Gründungspräsident der ESO.

Wesentliche Aufgaben der ESO sind die Weiterschreibung der europäischen Richtlinien zur Behandlung bei Schlaganfällen, die bislang in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurden sowie Fortbildungen (die erfolgreichen Summer-Schools, die Fortbildung "European Master of Stroke Medicine Program" gemeinsam mit der Donau Universität in Krems sowie jährlich Symposien).

Bei ihrer Gründung hat die ESO ein kommissarisches Komitee benannt, das bis zur ersten regulären Wahl bei der Europäischen Schlaganfall-Konferenz im Mai 2008 in Nizza unter Vorsitz von Hacke, dem bisherigen Präsidenten der ESO und der EUSI, arbeiten wird. Zum Komitee gehören Professor Michael Brainin, Österreich (Sekretär), Professor Bo Norrving, Schweden, Professor Ken Lees, Glasgow, Professor Didier Leys, Frankreich, Professor Veronika Skovortsova, Russland, Professor Jose Ferro, Portugal, und Professor Rolf Schneider, Deutschland (Schatzmeister).

Weitere Infos und Details zur Mitgliedschaft bei der ESO gibt es unter: www.eso-stroke.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »