Ärzte Zeitung, 03.03.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Prävention von Schlaganfällen

Die Hypertonie gehört bekanntlich zu den wichtigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall. Und in der effektiven Senkung des Blutdrucks liegt der Schlüssel für die Prävention von Schlaganfällen. Die aktuellen Erkenntnisse zum Thema Blutdruck und Schlaganfall hat ein österreichisches Expertenteam in dem Band "Hypertonie und Schlaganfall" zusammengestellt.

Zu Bluthochdruck und Schlaganfall werden die Zahlen, Fakten und Hintergründe in Form vieler Tabellen übersichtlich aufgelistet. Besonders eingegangen wird auf die Pulswellenreflexion und die Gefäßwandelastizität.

Ein eigenes ausführliches Kapitel ist der Bedeutung und den Techniken der Blutdruckmessung gewidmet. Besonders wird dabei auf die 24-Stunden-Messung eingegangen. Im Kapitel antihypertensive Therapie zur Schlaganfallprävention werden die Behandlungsprinzipien bei älteren Menschen, im Akutfall und zur langfristigen Prävention ausführlich beschrieben.

In dem vorliegenden Band sind schließlich eigene Kapitel den klinischen Daten zur primären Sekundärprävention gewidmet. Dabei werden die Behandlungsziele bei den einzelnen Risikofaktoren ausführlich beschrieben. Grundlage der Empfehlungen sind die aktuellen Studien, besonders die zur Behandlung mit Sartanen veröffentlichten Studien. (Rö)

Johann Auer (Hrsg.): Hypertonie und Schlaganfall, 1. Auflage. Uni-Med Science, Bremen 2007, 104 Seiten, ISBN-13: 9-838 959 999-18 , 44,80 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »