Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Schlafapnoe - nach Schlaganfall riskant

Apoplexie-Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe haben ein erhöhtes Sterberisiko / Abklärung empfohlen

UMEå (gvh/ars). Eine obstruktive Schlafapnoe erhöht das Sterberisiko bei Schlaganfallpatienten um 75 Prozent, wie eine schwedische Studie ergeben hat. Damit gibt sie einen neuen Anreiz für eine Masken-Beatmung bei diesen Patienten.

 schlafapnoe - nach schlaganfall riskant

Nächtliche Masken-Beatmung mit CPAP.

Foto: ResMed

Schlafapnoe tritt nach Schlaganfällen gehäuft auf. Dass sie ein unabhängiger Risikofaktor für ein erhöhtes Sterberisiko ist, haben nun Forscher um Dr. Karl A. Franklin nachgewiesen (Arch Intern Med 168, 2008, 297).

Im Beobachtungszeitraum von zehn Jahren starben 116 der 132 Studienteilnehmer, die zur Rehabilitation nach einem Schlaganfall ins Krankenhaus von Umeå kamen. Gestorben waren alle Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSAS), 96 Prozent der Patienten mit zentraler Schlafapnoe und 81 Prozent der Patienten aus der Kontrollgruppe.

Zur Kontrollgruppe gehörte, wer weniger als 15 Atemstillstände pro Stunde Schlaf hatte. Eine Apnoe lag definitionsgemäß bei mehr als 15 Atemstillständen pro Stunde vor. Das erhöhte Sterberisiko bei obstruktiver Schlafapnoe war unabhängig von Alter, Geschlecht, Rauchgewohnheiten, BMI, und dem eventuellen Vorhandensein von Hypertonie, Diabetes oder Vorhofflimmern. Patienten mit zentraler Schlafapnoe hatten dagegen kein erhöhtes Risiko für vorzeitigen Tod.

Die Forscher vermuten als Grund für das erhöhte Sterberisiko bei OSAS, dass die Hirnzellen durch eine Mangeldurchblutung geschädigt werden. Nach einer Apnoe nehmen Blutflussgeschwindigkeit und arterieller Druck im Gehirn zunächst zu und sinken dann auf ein Minimum. Als Folge dieser raschen Veränderungen kommt es zur zerebralen Ischämie. Bei einer zentralen Apnoe dagegen sinkt zunächst der Blutfluss im Gehirn und steigt danach wieder an.

Die Autoren raten, bei Schlaganfallpatienten stets durch kardiorespiratorische Aufzeichnungen eine Schlafapnoe abzuklären. Bei obstruktiver Schlafapnoe sollten die Patienten eine CPAP-Beatmung akzeptieren. Das werde bisher nur von wenigen Apoplexie-Patienten genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »