Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.07.2008

FUNDSACHE

Fremder Akzent nach Schlaganfall

Plötzlich fing die Kanadierin mit dem Decknamen Rosemary an, mit fremdem Akzent zu sprechen - so als stamme sie nicht aus dem Süden Ontarios, sondern aus Neufundland: Statt "that" sagte sie "dat", "tink" statt "think", und "dog" sprach sie aus, als müsse es sich auf "rogue" reimen.

Das war um so verwirrender, als ihre Vorfahren aus Irland und Dänemark stammten und Rosemary nie die Küstenregionen bereist oder jemanden von dort gekannt hatte. Die Familie staunte, doch sie selbst bemerkte nichts von der Veränderung.

Forscher der Uni in Hamilton nahmen sich der Sache an und diagnostizierten den Akzent als Folge eines zwei Jahre zurückliegenden Schlaganfalls - obwohl Rosemarys Aussprache völlig klar war, nicht verwaschen wie sonst oft bei diesen Patienten.

Resümee der Wissenschaftler: Das seltene neurologische Syndrom zeige, wie präzise die Sprachmotorik funktionieren müsse (Canadian Journal of Neurological Sciences). (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »