Ärzte Zeitung, 04.07.2008

FUNDSACHE

Fremder Akzent nach Schlaganfall

Plötzlich fing die Kanadierin mit dem Decknamen Rosemary an, mit fremdem Akzent zu sprechen - so als stamme sie nicht aus dem Süden Ontarios, sondern aus Neufundland: Statt "that" sagte sie "dat", "tink" statt "think", und "dog" sprach sie aus, als müsse es sich auf "rogue" reimen.

Das war um so verwirrender, als ihre Vorfahren aus Irland und Dänemark stammten und Rosemary nie die Küstenregionen bereist oder jemanden von dort gekannt hatte. Die Familie staunte, doch sie selbst bemerkte nichts von der Veränderung.

Forscher der Uni in Hamilton nahmen sich der Sache an und diagnostizierten den Akzent als Folge eines zwei Jahre zurückliegenden Schlaganfalls - obwohl Rosemarys Aussprache völlig klar war, nicht verwaschen wie sonst oft bei diesen Patienten.

Resümee der Wissenschaftler: Das seltene neurologische Syndrom zeige, wie präzise die Sprachmotorik funktionieren müsse (Canadian Journal of Neurological Sciences). (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »