Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Kleiner Anker gegen Apoplexie

GÖTTINGEN (eb). Mit einem besonders kleinen Herzimplantat verschließen Göttinger Kardiologen jetzt offene Foramina ovalia. Das vierarmige Implantat ist gerade einmal so groß wie ein 20-Cent-Stück. Es wird per Katheter in den Defekt der Vorhofscheidewand eingeführt.

Durch diese Öffnung können ansonsten verschleppte Thromben, etwa aus einer Beinthrombose, ins Gehirn gelangen und dort einen kryptogenen Schlaganfall auslösen. Etwa 40 Prozent aller Schlaganfall-Patienten unter 55 Jahren haben diesen Defekt in der Vorhofscheidewand. Das neue Verschlusssystem werde seit Anfang des Jahres eingesetzt, teilt das Uniklinikum Göttingen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »