Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Kleiner Anker gegen Apoplexie

GÖTTINGEN (eb). Mit einem besonders kleinen Herzimplantat verschließen Göttinger Kardiologen jetzt offene Foramina ovalia. Das vierarmige Implantat ist gerade einmal so groß wie ein 20-Cent-Stück. Es wird per Katheter in den Defekt der Vorhofscheidewand eingeführt.

Durch diese Öffnung können ansonsten verschleppte Thromben, etwa aus einer Beinthrombose, ins Gehirn gelangen und dort einen kryptogenen Schlaganfall auslösen. Etwa 40 Prozent aller Schlaganfall-Patienten unter 55 Jahren haben diesen Defekt in der Vorhofscheidewand. Das neue Verschlusssystem werde seit Anfang des Jahres eingesetzt, teilt das Uniklinikum Göttingen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »