Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Nur jeder vierte Schlaganfall-Patienten kommt frühzeitig in eine Klinik

HAMBURG (dpa). Nach einem Schlaganfall kommt nur gut ein Viertel der Patienten in Deutschland frühzeitig in eine Klinik. Sie werden innerhalb von drei Stunden in einem Krankenhaus behandelt, sagte Professor Werner Hacke aus Heidelberg am Mittwoch in Hamburg, wo in diesem Jahr die Neurologen tagen.

Je schneller die Behandlung eines Schlaganfalls beginnt, desto besser sind die Heilungschancen. "Das Hirn altert in einer Stunde Schlaganfall um zwei bis drei Jahre", sagte Chefarzt Professor Martin Grond aus Siegen.

In Hamburg treffen sich bis zum Samstag rund 4000 Teilnehmer zum 81. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Jedes Jahr sterben in Deutschland nach Angaben der Gesellschaft rund 200 000 Menschen an einem Schlaganfall.

Gut die Hälfte aller Schlaganfall-Patienten in Deutschland kommen in sogenannte Stroke Units - das sind Zentren, die sich auf die Behandlung der Krankheit spezialisiert haben. Deutschland habe mit derzeit 193 solcher Schlaganfall-Stationen das dichteste Netz weltweit, sagte Hacke. Allerdings sind manche Regionen laut Grond noch von den Zentren abgeschnitten.

Dort könnten telemedizinische Verfahren eingesetzt werden, um Unterstützung von Medizinern aus Stroke Units zu bekommen. Der Patient könne auf diese Weise von Fachärzten untersucht werden, die ihn nur über eine Kamera sehen und ihm Anweisungen für eine Untersuchung geben. Auch Untersuchungsdaten - wie Bilder aus dem Computertomografen - können übermittelt werden.

Telemedizin verbessert nicht unbedingt die Therapie bei Schlaganfall

Die Telemedizin verbessere aber nicht unbedingt die Behandlung von Schlaganfall-Patienten, sagte Grond. "So einfach lässt sich Expertise nicht transferieren." Es komme darauf an, die Qualität in den Kliniken zu verbessern - und nicht darauf, dass sich Kliniken schlicht eine Kamera zulegen.

Professor Christian Gerloff vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf beklagte, dass viele Menschen in Deutschland die Anzeichen für einen Schlaganfall nicht kennen. Die Bevölkerung müsse besser über die Erkrankung aufgeklärt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »