Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Krankenwagen kommt nicht bei Notruf - Mann tot

HANNOVER (dpa). In Hannover wird gegen den Mitarbeiter einer Rettungsleitstelle wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Dies teilte die Staatsanwaltschaft in Hannover am Freitag mit und bestätigte Medienberichte. Der Mann hatte einen Notruf angenommen, daraufhin aber nicht den Rettungswagen alarmiert, sondern auf den ärztlichen Notdienst verwiesen.

Eine Camperin hatte mitten in der Nacht die Notrufnummer gewählt, da es ihrem Ehemann plötzlich schlecht ging. Der Rentner starb einige Tage später in einem Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass er auf dem Campingplatz einen Schlaganfall erlitten hatte.

Geprüft werde, ob sich der Mann beim Eingang des ersten Notrufs falsch verhalten habe. Doch das aufgezeichnete Gespräch, in dem er sich das Befinden des Rentner hatte schildern lassen, habe ihn zunächst entlastet, erklärte die Staatsanwaltschaft. Erst als die Ehefrau nach zwei Stunden, in denen es ihrem Mann zusehends schlechter ging, erneut den Notruf wählte, rückte ein Rettungswagen aus. Auf der Fahrt ins Krankenhaus fiel der Rentner ins Koma. Jetzt müsse geklärt werden, ob das Leben des Rentners bei einem früheren Eintreffen des Krankenwagens hätte gerettet werden können.

Besonders tragisch: Die Frau des Rentners, die mitten in der Nacht vom Steinhuder Meer aus den Notruf wählte, notierte sich die Nummer des ärztlichen Notdienstes nach Angaben der Staatsanwaltschaft falsch. Deshalb erreichte sie den Notarzt nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »