Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

206 Patienten in Klinik in Los Angeles bei CT verstrahlt

WASHINGTON (dpa). In einem Krankenhaus in Los Angeles sind 206 Patienten bei einer Computertomografie versehentlich einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt worden. Die Patienten des Cedars-Sinai Medical Centers bekamen wegen einer technischen Panne das Achtfache der üblichen Strahlung.

40 Prozent der Betroffenen hätten anschließend über Haarausfall geklagt, berichtet die "Los Angeles Times" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Eine weitere Folge seien Hautrötungen gewesen.

Ursache sei eine Computerpanne gewesen. Der Fehler sei 18 Monate lang nicht entdeckt worden. Als ein Patient im vergangenen August über Haarausfall klagte, sei man der Sache nachgegangen. Betroffen seien vor allem ältere Patienten, die nach einem Schlaganfall untersucht wurden. Überhöhte Strahlenbelastungen erhöhen das Krebsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »