Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

206 Patienten in Klinik in Los Angeles bei CT verstrahlt

WASHINGTON (dpa). In einem Krankenhaus in Los Angeles sind 206 Patienten bei einer Computertomografie versehentlich einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt worden. Die Patienten des Cedars-Sinai Medical Centers bekamen wegen einer technischen Panne das Achtfache der üblichen Strahlung.

40 Prozent der Betroffenen hätten anschließend über Haarausfall geklagt, berichtet die "Los Angeles Times" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Eine weitere Folge seien Hautrötungen gewesen.

Ursache sei eine Computerpanne gewesen. Der Fehler sei 18 Monate lang nicht entdeckt worden. Als ein Patient im vergangenen August über Haarausfall klagte, sei man der Sache nachgegangen. Betroffen seien vor allem ältere Patienten, die nach einem Schlaganfall untersucht wurden. Überhöhte Strahlenbelastungen erhöhen das Krebsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »