Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

206 Patienten in Klinik in Los Angeles bei CT verstrahlt

WASHINGTON (dpa). In einem Krankenhaus in Los Angeles sind 206 Patienten bei einer Computertomografie versehentlich einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt worden. Die Patienten des Cedars-Sinai Medical Centers bekamen wegen einer technischen Panne das Achtfache der üblichen Strahlung.

40 Prozent der Betroffenen hätten anschließend über Haarausfall geklagt, berichtet die "Los Angeles Times" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Eine weitere Folge seien Hautrötungen gewesen.

Ursache sei eine Computerpanne gewesen. Der Fehler sei 18 Monate lang nicht entdeckt worden. Als ein Patient im vergangenen August über Haarausfall klagte, sei man der Sache nachgegangen. Betroffen seien vor allem ältere Patienten, die nach einem Schlaganfall untersucht wurden. Überhöhte Strahlenbelastungen erhöhen das Krebsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »