Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Erhöhung des HDL-Wertes schützt besser als gedacht

HDL-Erhöhung bessert Gefäßschutz selbst bei normalen Ausgangswerten

MONTREAL (mut). Wer seine Patienten vor einem Herzinfarkt schützen will, sollte nicht nur an das LDL-Cholesterin denken: Eine HDL-Erhöhung um 5 mg/dl senkt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse nach Daten einer neuen Analyse um 20 Prozent - unabhängig von anderen Faktoren.

Erhöhung des HDL-Wertes schützt besser als gedacht

Gefäß mit Lipidplaque.

Foto: Falk / Shah

Ein LDL-Wert unter 100 mg/dl, bei KHK-Patienten und Diabetikern sogar möglichst unter 70 mg/dl - solche Zielwerte sind Ärzten inzwischen gut bekannt, und sie lassen sich mit einer modernen Lipid-senkenden Therapie auch erreichen. Was man jedoch leicht vergisst: Zur Risikoreduzierung kann auch die HDL-Erhöhung beitragen, und die lässt sich durch Therapie gut erreichen.

Die Datenlage zum Nutzen der HDL-Erhöhung ist bislang allerdings weniger gut als die zur LDL-Senkung. Eine neue Analyse der Framingham-Offspring-Studie gibt nun aber weitere Hinweise: Danach ist der Nutzen der HDL-Erhöhung offenbar größer als bislang gedacht.

Für die Analyse hatten Ärzte aus Montreal in Kanada Daten von 454 Patienten ausgewertet, die zu Beginn einen mittleren HDL-Wert von 42 mg/dl hatten - sie lagen damit also bereits über dem HDL-Zielwert von 40 mg/dl. Die Teilnehmer wurden etwa acht Jahre lang immer wieder untersucht. In dieser Zeit stieg der HDL-Wert im Schnitt auf 44,4 mg/dl.

79 der Patienten (17,4 Prozent) erlitten im Studienzeitraum einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein anderes kardiovaskuläres Ereignis. Insgesamt, so die Berechnung der Ärzte, war das Risiko für Herzinfarkt und Apoplexie bei Patienten mit einem HDL-Anstieg um 5 mg/dl um 20 Prozent reduziert - bislang war man eher von 10 bis 15 Prozent ausgegangen.

Ein weiteres Ergebnis: Von den Patienten, deren HDL-Wert im Schnitt um mehr als 3 mg/dl sank, lebten nach acht Jahren noch etwa 73 Prozent, von den Patienten mit relativ konstanten HDL-Werten (plus/minus 2,5 mg/dl) waren es etwa 85 Prozent, und bei Werten über plus 7,5 mg/dl sogar noch 95 Prozent (Arch Intern Med 169, 2009, 1775).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »