Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Nach einem Schlaganfall werden neue Nervenzellen im Gehirn gebildet

BARCELONA (ple). Nach einem ischämischen Schlaganfall kommt es offenbar tatsächlich zur Neubildung von Neuronen, die den Zelluntergang ausgleichen sollen. Neue Hinweise darauf haben jetzt spanische Neurologen gefunden.

Die Wissenschaftler um Dr. Joan Marti-Fàbregas aus Barcelona untersuchten das Gehirn von sieben Patienten über 80 Jahre, die erstmals einen ischämischen Schlaganfall hatten und an den Folgen innerhalb von einem Monat gestorben waren (Neurology 74, 2010, 357). Die Gewebeproben wurden im Mittel vier Stunden, nachdem die Patienten gestorben waren, entnommen. Die Wissenschaftler verglichen das Gewebe im Infarktgebiet mit dem der unversehrten Region in der anderen Hirnhälfte.

Den histologischen Untersuchungen zufolge war unter anderen die Zellteilungsrate in der subventrikulären Region auf der Infarktseite um das Zweifache erhöht. Die vermehrte Zellteilung wurde etwa anhand des Zellmarkers Ki-67 gemessen. Erstaunt waren die Wissenschaftler, dass in der Infarktregion die Menge an Neuroblasten, also an Vorläuferzellen von Nervenzellen, im Vergleich zur gegenüberliegenden, unversehrten Seite um bis zu sechsfach erhöht war. Von solchen Zellen ist bekannt, dass sie nach der Verwandlung in funktionsfähige Neuronen in geschädigte Regionen im Gehirn, etwa nach einem Infarkt, einwandern können.

In einem Kommentar hob Dr. Gail Pyne-Geithman aus Cincinnati im US-Staat Ohio hervor, das Untersuchungen wie die der spanischen Kollegen dazu beitragen können, neue therapeutische Ansätze für eine frühzeitige Behandlung nach einem Schlaganfall zu entwickeln (Neurology 74, 2010, 352). Die gewonnenen Erkenntnisse könnten zudem dazu beitragen, die Ergebnisse der Langzeitrehabilitation nach Schlaganfall zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »