Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 01.03.2010

Niedrigeres Schlaganfall-Risiko bei Kaffeetrinkern?

SAN ANTONIO (ob). Regelmäßiges Kaffeetrinken kann möglicherweise das Risiko senken, einen Schlaganfall zu erleiden. Das legen zumindest jüngst von britischen Forschern veröffentlichte Daten nahe.

Niedrigeres Schlaganfall-Risiko bei Kaffeetrinkern?

Kann der regelmäßiger Kaffeekonsum das Schlaganfall-Risko vermindern? © Dušan Zidar / Fotolia.com

Die neuen epidemiologischen Daten stellten die Wissenschaftler von der Universität Cambridge jetzt beim Kongress der amerikanischen Schlaganfall-Gesellschaft (ASA) im texanischen San Antonio vor.

Grundlage ihrer Analyse bildeten die in der (EPIC)-Norfolk-Studie im Mittel über zwölf Jahre erhobenen Daten von 9978 Männern und 12 254 Frauen. Bei ihnen registrierten die englischen Untersucher in dieser Zeit insgesamt 855 aufgetretene Schlaganfälle. Die setzten die Forscher dann in Beziehung zum Kaffeekonsum der Studienteilnehmer.

Die Analyse der Forscher ergab, dass Kaffeetrinker im Vergleich zu Personen, die auf Kaffeegenuss verzichteten, ein relativ um 30 Prozent niedrigeres Schlaganfallrisiko hatten. Diese Assoziation blieb auch nach einer Korrektur der Daten für den Einfluss anderer Faktoren wie Rauchen, BMI oder Alkoholkonsum bestehen.

Einen Unterschied zwischen verschiedenen Kaffeemengen konnten die Wissenschaftler nicht erkennen: Schon das Trinken von einer Tasse täglich war mit einem niedrigeren Schlaganfallrisiko assoziiert. Ob das Trinken von Kaffee tatsächlich die Ursache des damit assoziierten verminderten Risikos ist, lässt sich mit den epidemiologischen Daten allerdings nicht beweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »