Ärzte Zeitung, 26.04.2010

Viele Apoplexie-Patienten kennen Symptome nicht

OXFORD (Rö). Drei Viertel aller Patienten mit einem leichten Schlaganfall oder einer transienten ischämischen Attacke ordnen ihre Symptome nicht richtig ein. Und 30 Prozent suchen erst nach mehr als 24 Stunden wegen der Symptome einen Arzt auf. Das sind die Ergebnisse der Oxford Vascular Study. Dr. Arvind Chandratheva von der Universität von Oxford im Vereinigten Königreich hat die Daten am 15. April online in "Stroke" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »