Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Boehringer ist Finalist beim Innovationspreis

MÜNCHEN (eb). Unter den drei Finalisten für den Deutschen Innovationspreis 2010 in der Kategorie Großunternehmen findet sich Boehringer Ingelheim. Das Unternehmen wurde für den oralen Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa®) zur verbesserten Schlaganfallvorbeugung bei Vorhofflimmern ausgezeichnet, meldet www.der-deutsche-innovationspreis.de. Gewinner in der Kategorie ist das Unternehmen Schott mit einer umweltfreundlichen CERAN®-Glaskeramik-Kochfläche, die 180 Tonnen weniger Arsen pro Jahr in der Produktion benötigt. Dritter Finalist ist BSH Bosch und Siemens Hausgeräte mit dem energieeffizienten Geschirrspüler-Trocknungssystem Zeolith®.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »