Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Strumpflänge beeinflusst offenbar Thromboseschutz

EDINBURGH (mar). Oberschenkellange Thrombose-Prophylaxe-Strümpfe schützen Patienten mit frischem Schlaganfall besser vor einer tiefen Beinvenenthrombose (DVT) als wadenlange Strümpfe. Das hat eine Studie der CLOTS* Trial Collaboration mit 3114 Schlaganfallpatienten ergeben (Annals Internal Medicine 2010, online).

Duplexsonografische Untersuchungen erfolgten sieben bis zehn Tage nach Klinikaufnahme sowie erneut nach 25 bis 30 Tagen. Primärer Endpunkt war eine symptomatische oder asymptomatische, sonografisch nachgewiesene DVT in den Kniegelenks- oder Oberschenkelvenen.

Diese entwickelte sich bei 98 Patienten (6,3 Prozent) in der Gruppe, die oberschenkellange Strümpfe trugen, und bei 138 (8,8 Prozent) derjenigen, die mit wadenlangen Strümpfen versorgt waren. Das entspricht einer Reduktion des relativen Risikos für eine DVT von 31 Prozent.

*CLOTS: Clots in Legs Or sTockings after Stroke

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »