Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Zwei Drittel der Schlaganfallpatienten werden auf Stroke Units behandelt

BERLIN (eb). Der Aufbau der Stroke Units in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte. Mittlerweile verfügen hierzulande etwa 180 Kliniken über eine solche zertifizierte Schlaganfall-Spezialabteilung. Zwei Drittel aller Patienten mit einem akuten Schlaganfall werden dort behandelt. Für eine flächendeckende Versorgung seien jedoch weitere Stroke-Unit-Betten nötig, erklärt die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) im Vorfeld des Weltschlaganfalltages am 29. Oktober 2010.

Jeder Schlaganfall ist ein Notfall, bei dem jede Minute zählt. Eine umgehende Behandlung erhöht die Überlebenschancen und kann das Ausmaß der Behinderungen nach einem Schlaganfall vermindern, schreibt die DSG in einer Mitteilung. Die Krankenhäuser mit einer Stroke Unit müssen deshalb nicht nur mit Computer- oder Magnetresonanztomografen zur exakten Diagnosestellung ausgerüstet sein. "Rund um die Uhr muss zudem ein Team aus speziell geschulten Fachärzten und Pflegepersonal verfügbar sein", erklärt Professor Dr. Otto Busse, Generalsekretär der DSG.

Gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH) hat die DSG ein Zertifizierungsverfahren für Stroke Units entwickelt. Es legt die Kriterien fest, die eine Klinik für eine optimale Versorgung von Schlaganfall-Patienten erfüllen muss. Die Zertifizierung zur Stroke Unit ist freiwillig. "Ein politisches Mandat existiert noch nicht", bedauert Busse. Allerdings seien die von den Sozialministerien anerkannten Schlaganfalleinheiten in der überwiegenden Mehrzahl identisch mit den zertifizierten Stroke Units.

Stroke Units: Im Fokus steht die Akutbehandlung

Anders als in Skandinavien und Großbritannien, wo die Stroke Units sich vor allem um die Rehabilitation nach einem Schlaganfall kümmern, steht in Deutschland die Akutbehandlung im Vordergrund. Dies sei zwar mit einem erhöhten personalen und apparativen Aufwand sowie mit höheren Kosten verbunden, so Busse. Doch die bisherigen Ergebnisse bestätigen das deutsche Modell. "Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Versorgung auf einer Stroke Unit die Sterblichkeit und das Ausmaß der Behinderung nach einem Schlaganfall reduziert", erklärt der DSG-Generalsekretär.

Fachgesellschaft fordert mehr Betten in Stroke Units

Doch noch immer wird ein Drittel aller Schlaganfall-Patienten in Kliniken ohne zertifizierte Stroke Unit behandelt. "Um eine flächendeckende Versorgung zu gewährleisten, benötigen wir weitere Stroke-Unit-Betten", fordert Busse. Die DSG spricht sich dabei für die Vergrößerung der bestehenden Stroke Units aus, um die Schlaganfallexpertise zu bündeln. Mittelfristig strebt die Fachgesellschaft die Bildung von interdisziplinären neurovaskulären Zentren an. Dort könnten nicht nur Patienten mit einem akuten Schlaganfall behandelt werden, sondern auch solche, die aufgrund von Hirngefäßerkrankungen ein erhöhtes Schlaganfallrisiko haben. "Die Stroke Unit wird natürlich auch hier ein zentraler Baustein sein", so Busse.

Anlässlich des Weltschlaganfalltages am 29. Oktober 2010 startet die World Stroke Organization (WSO) eine weltweite Aufklärungskampagne zum Thema Schlaganfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »