Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Therapiehandschuh bessert Handmotorik nach Schlaganfall

GREIZ/BOCHUM (eb). Ein Therapiehandschuh mit integrierten Elektroden eröffnet neue Möglichkeiten zur Verbesserung der Handmotorik von Schlaganfallpatienten. Die mit dem Innovationspreis textil+mode ausgezeichnete Neuerung wurde von der 27-jährigen Biomedizin-Technikerin Katharina Gnewuch vom Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland Greiz entwickelt.

Der anatomisch passgerechte Handschuh mit jeweils zehn gestickten Fingerelektroden eignet sich auch für Menschen mit traumatisch bedingten Hirnschädigungen. Wie zwei Pilotstudien ergaben, ermöglicht der Handschuh mit seinen stimulierenden Reizen auf die einzelnen Finger eine Verbesserung des sensomotorischen Verhaltens der Patienten. Nach Angaben von Forschungsleiter Dr. Hubert Dinse vom Bochumer Institut für Neuroinformatik soll der Therapiehandschuh bereits im nächsten Jahr produziert werden.

Wesentlicher Vorteil: Im Gegensatz zu den vorher verwendeten Klebeelektroden können die textilen Elektroden aufgrund der genutzten Sticktechnik schon während der Herstellung individuell an die jeweilige Hand angepasst werden.

Damit liegen sie optimal an der Fingeroberfläche an. Bisher musste Fachpersonal vor Behandlungsbeginn je zwei Klebeelektroden auf die Finger aufbringen - oft kompliziert und aufwändig. Jetzt kann der Patient auch selbst den Handschuh über die betroffene Hand ziehen und ihn mit dem Stimulationsgerät verbinden.

Start der Produktion und Markteinführung des Therapiehandschuhs ist für 2011 beabsichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »