Ärzte Zeitung, 13.12.2010

USA: Weniger Todesfälle infolge Schlaganfall

DALLAS (ob). In den USA ist die Zahl der tödlichen Schlaganfälle rückläufig. Nach einer vorläufigen Mortalitätsstatistik sank die Rate der Todesfälle infolge Schlaganfall von 42,2 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2007 auf 40,6 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2008.

Im Jahr 2007 rangierte der Schlaganfall auf dem dritten Platz in der Liste der häufigsten Todesursachen, 2008 war es der vierte Platz.

Diese positive Entwicklung sei zum Teil auf eine verbesserte Prävention, zum Teil auch auf Fortschritte in der Schlaganfall-Behandlung zurückzuführen, kommentierte Dr. Ralph Sacco, Präsident der American Heart Association (AHA).

Auch beim Spitzenreiter unter den Todesursachen, den Herzerkrankungen, war ein leichter Rückgang um 2,2 Prozent zu verzeichnen. Den deutlichsten Anstieg gab es mit 7,5 Prozent bei den Todesfällen infolge Alzheimer-Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »