Ärzte Zeitung, 13.12.2010

USA: Weniger Todesfälle infolge Schlaganfall

DALLAS (ob). In den USA ist die Zahl der tödlichen Schlaganfälle rückläufig. Nach einer vorläufigen Mortalitätsstatistik sank die Rate der Todesfälle infolge Schlaganfall von 42,2 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2007 auf 40,6 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2008.

Im Jahr 2007 rangierte der Schlaganfall auf dem dritten Platz in der Liste der häufigsten Todesursachen, 2008 war es der vierte Platz.

Diese positive Entwicklung sei zum Teil auf eine verbesserte Prävention, zum Teil auch auf Fortschritte in der Schlaganfall-Behandlung zurückzuführen, kommentierte Dr. Ralph Sacco, Präsident der American Heart Association (AHA).

Auch beim Spitzenreiter unter den Todesursachen, den Herzerkrankungen, war ein leichter Rückgang um 2,2 Prozent zu verzeichnen. Den deutlichsten Anstieg gab es mit 7,5 Prozent bei den Todesfällen infolge Alzheimer-Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »