Ärzte Zeitung, 13.12.2010

USA: Weniger Todesfälle infolge Schlaganfall

DALLAS (ob). In den USA ist die Zahl der tödlichen Schlaganfälle rückläufig. Nach einer vorläufigen Mortalitätsstatistik sank die Rate der Todesfälle infolge Schlaganfall von 42,2 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2007 auf 40,6 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2008.

Im Jahr 2007 rangierte der Schlaganfall auf dem dritten Platz in der Liste der häufigsten Todesursachen, 2008 war es der vierte Platz.

Diese positive Entwicklung sei zum Teil auf eine verbesserte Prävention, zum Teil auch auf Fortschritte in der Schlaganfall-Behandlung zurückzuführen, kommentierte Dr. Ralph Sacco, Präsident der American Heart Association (AHA).

Auch beim Spitzenreiter unter den Todesursachen, den Herzerkrankungen, war ein leichter Rückgang um 2,2 Prozent zu verzeichnen. Den deutlichsten Anstieg gab es mit 7,5 Prozent bei den Todesfällen infolge Alzheimer-Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »