Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Nach Schlaganfall Physiotherapie-Start schon am ersten Tag!

BERLIN (eb). Patienten mit Schlaganfall sollten bereits in den ersten 24 Stunden nach dem Ereignis das Bett erstmals verlassen. Je früher mit der Mobilisierung begonnen wird, desto eher erlangen die Betroffenen auch ihre Gehfähigkeit zurück.

Den Erfolg der Frühmobilisierung nach Schlaganfall hat eine australische Studie jetzt erstmals belegt (Stroke 2011; 42: 153). Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hin.

In der Studie sollten die Patienten nach Möglichkeit in den ersten 24 Stunden nach dem Schlaganfall das Bett zum ersten Mal verlassen. Ein Physiotherapeut und eine Krankenschwester kümmerten sich in den ersten 14 Tagen in der Klinik intensiv um die Patienten - mit dem Ergebnis, dass diese früher wieder auf den Beinen waren.

Sie benötigten im Schnitt nur dreieinhalb Tage, um die ersten 50 Meter zu gehen. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe schafften dies dagegen erst nach sieben Tagen.

Zudem konnte ein Drittel der Patienten aus der Klinik direkt nach Hause entlassen werden - ohne weitere Reha-Maßnahme. "Unter der herkömmlichen Behandlung schaffte dies nur jeder vierte Patient", so der DSG-Vorsitzende Professor Joachim Röther von der Asklepios Klinik Hamburg-Altona.

Auch waren die Ergebnisse bei den Nachuntersuchungen nach drei Monaten und einem Jahr günstiger. Die durch den Schlaganfall geschwächten Arme und Beine waren kräftiger, und die Patienten kamen besser im Alltag zurecht.

Die frühe Mobilisation durch ein professionelles Team innerhalb der ersten 24 Stunden gehört auf zertifizierten Stroke Units in Deutschland bereits zum Standard. "Die Studienergebnisse tragen dieses Konzept nun eindeutig mit und zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben", so Professor Martin Grond, Vorstandsmitglied der DSG und Chefarzt am Kreisklinikum Siegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »