Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Apoplexie: Neuer Ansatz gegen Hirnödeme

WÜRZBURG (ars). Hirnödeme nach Schlaganfall zerstören noch gesundes Gewebe. Warum sprechen sie anders als Flüssigkeitsansammlungen durch Tumoren oder Multiple Sklerose nicht auf eine Kortisontherapie an?

Den Grund haben Würzburger Forscher gefunden: Durch den Sauerstoffmangel werden die Glukokortikoid-Rezeptoren der Endothelzellen in den Hirngefäßen abgebaut. Gefördert wird dieser Vorgang durch ein Proteasom.

Die Forscher versuchen nun, durch Blockade dieses Komplexes aus mehreren Enzymen die Kortikoid-Empfindlichkeit der Endothelzellen wiederherstellen (Stroke 2011; 42: 1081).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »